• Slide02
  • Slide03
  • Slide01
  • Slide04

Simbabwe liegt zwischen den Breitengraden 16° und 22° Süd und den Längengraden 26° und 33° Ost und hat als Binnenstaat keinen eigenen Zugang zum Meer. Es grenzt an Südafrika (225 km), Botswana (831 km), Sambia (797 km, ehemals Nordrhodesien) und Mosambik (1231 km). Der Sambesi bildet die nördliche Grenze zu Sambia. Die Gesamtfläche des Landes entspricht ungefähr der Fläche von Deutschland und Belgien. Bekannte Nationalparks in Simbabwe sind der Hwange National Park, der Mana-Pools-Nationalpark und der Victoria Falls National Park.

Simbabwe

Victoria Falls Hotel

Das Victoria Falls Hotel ist ein prachtvolles Hotel aus der Zeit Edwards VII. Es wurde Anfang des 20. Jahrhunderts in der Zeit errichtet, als Cecil Rhodes versuchte, eine Bahnverbindung zwischen Kapstadt und Kairo zu errichten. Ein zehnminütiger Spaziergang über einen privaten Fußweg führt zu einem der sieben Weltwunder der Natur: den Victoriafällen. Das Hotel ist von gepflegten tropischen Gärten, Seerosenteichen und hundertjährigen Bäumen, die Schatten spenden, umgeben. Die Gästezimmer, darunter luxuriöse Suiten mit Blick auf die Schluchten des Sambesi und die Gischt der Wasserfälle, sind traditionell eingerichtet. Der Panoramablick ist auch während des Nachmittagstees, der auf der Stanley Terrace serviert wird, herausragend. Von hier aus überblicken Sie die Victoria Falls Bridge, die Simbabwe mit Sambia verbindet.

Andere Reiseziele:

Stanleys
Matopo HillsDas Matopo-Gebirge (auch Matobo-Gebirge) ist ein Gebirgszug im heutigen Simbabwe südlich der Stadt Bulawayo. Das Matopo-Gebirge beheimatet eine der umfangreichsten Ansammlungen von Steinzeitkunst und Höhlenmalereien im südlichen Afrika. Die Gegend gilt als das Zentrum des Glaubens der Shona an den Gott Mwari, der dort aus den Felsen spricht. Noch gibt es in den Bergen Orte mit besonderer kultischer Bedeutung, etwa Njelei und Dulu. In dem Gebirgszug liegt das Grab des Gründers des Matabele-Königreichs, Mzilikazi.
Mana PoolsDer Mana Pools National Park mit den zugehörigen Safarigebieten Sapi und Chewore liegt im Urungwe-Distrikt in der Region Nord-Mashonaland in West-Simbabwe. Das Gebiet ist ca. 2.500 km² groß. Mana bedeutet in der Sprache der Shona „vier“, aufgrund der vier großen, auch in der Trockenzeit mit Wasser gefüllten Wasserbecken des Sambesi. Zu jeder Regenzeit verwandelt sich die Flutebene des Sambesi in eine Seenlandschaft, die in der Trockenzeit wieder austrocknet. In dieser Ebene stehen vereinzelt Dörfer, die Muzarabani, deren Menschen mit Hirse einen kärglichen Landbau betreiben.
© Wilderness Safaris: Dana Allan
The Hide
Makalolo

Für mehr Informationen (in Englisch) über

Hwange – overviewHwange – reviewsHwange – climateHwange – best time